Entkarbonisierung für die Wasseraufbereitung

Entfernung von Calciumkarbonat und Magnesiumkarbonat mit Entkarbonisierung

Entkarbonisierung für Kühlwasser
Entkarbonisierung für Kühlwasser

Entkarbonisierung Definition

Bei der Entkarbonisierung oder auch Teilentsalzung genannt, werden wie bei der Enthärtungsanlage der Kationenanteil, also die Härtebildner wie Calciumkarbonat und Magnesiumkarbonat, herausgenommen. Während bei der Enthärtungsanlage der Austausch der härtebildenden Kationen gegen Natrium-Ionen erfolgt, geschieht dieser bei der Entkarbonisierung gegen Wasserstoffionen. Aus der Karbonathärte entsteht dadurch Kohlensäure. Der Salzgehalt bei der Entkarbonisierung wird entsprechend reduziert. Als Austauscher wird ein schwach saurer Ionenaustauscher verwendet.

Falls erforderlich kann die Nichtkarbonathärte durch einen nachgeschalteten Basenaustauscher entfernt werden. Die Kationen der Nichtkarbonathärte werden in dieser Stufe dann gegen Natrium-Ionen ausgetauscht. Wie bei der Enthärtungsanlage werden leicht lösliche Neutralsalze gebildet.

Entkarbonisierung Regeneration

Zur Entkarbonisierung werden schwachsaure, makroporöse Kationenaustauscherharze auf Akrylbasis verwendet, z.B. CNP 80 von Lewatit. Die Regeneration erfolgt mit Salzsäure (HCl), hierzu wird eine dünne Lösung (ca. 3-6%) über die Ionenaustauscherharze der Entkarbonisierung im Gegenstrom gefahren.

Anwendungen für eine Entkarbonisierung

  • Kesselspeisewasser
  • Brauch- und Kühlwasseraufbereitung
  • Vorstufe einer Entsalzungsanlage
  • Trinkwasseranwendungen
     
TOP
TOP © 2019 Schaller WTI GmbH  •  Wassertechnische Industrieanlagen  •  Petersbergstr. 4  •  74909 Meckesheim  •  info@schaller-wti.de  •  Deutschland